Flug in den Todesstern – oder wie ich mal mit einem Helikopter in einen Gletscher geflogen bin

Dr. Thomas Ronge | Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

Donnerstag, 07. März

20:30 Uhr | Gastfeld | Bremen

Eine Expedition brachte Dr. Thomas Ronge vor einiger Zeit zum westantarktischen Pine-Island-Gletscher, dem am schnellsten zurückgehenden Gletscher Antarktikas. Dieser Gletscher allein verliert ca. 46 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr. Eigentlich untersucht Dr. Ronge von Schiffen aus, wie Strömungen der Tiefsee das CO2 der Atmosphäre und das Anwachsen bzw. Rückweichen von Gletschern beeinflussen. Wieso also findet er sich in einem Helikopter, mitten IN einem Gletscher wieder?

Nichtraucher-Symbol

Schatzkisten des Meeres - Die Landessammlung Nordseemuseum

Wolfgang Timm | Förderverein Nordsee-Museum Bremerhaven e.V.

Donnerstag, 07. März

20:30 Uhr | Cafe de Fiets | Bremerhaven

Dipl.-Biologe Wolfgang Timm vom Förderverein Nordseemuseum berichtet über die Geschichte dieses beliebten Museums von der Gründung bis zur Schließung. Diverse Versuche, ein Museum zur Natur der Nordsee und des Atlantiks neu zu installieren, scheiterten. Die wertvolle Sammlung, gespickt mit Weltraritäten, lagert seit Jahren in stabilen Holzkisten. Die Erhaltung der Exponate und Verwendung für Sonderausstellungen sind eine Daueraufgabe.

Nichtraucher-Symbol

Wie Radarsatelliten die Welt sehen

Dr. Anja Frost | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Donnerstag, 07. März

20:30 Uhr | Wohnzimmer | Bremen

Tagtäglich umkreist der deutsche Satellit TerraSAR-X in einer Höhe von 500 km und mit einer Geschwindigkeit von 7,6 Kilometern pro Sekunde die Erde. Wie eine Fledermaus sendet er bei seinem Flug Radarsignale aus und empfängt die Echos, die von der Erde zurückgestreut werden. Dr. Anja Frost von der Forschungsstelle für Maritime Sicherheit des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Bremer Flughafen erklärt, wie wir es schaffen, aus den eingefangenen Echos ein Bild zu generieren, das die Erdoberfläche zeigt, und wie wir aus den Bildern wiederum weitere Informationen herleiten: Zum Beispiel die Drift von Meereis und Eisbergen in arktischen Gewässern.

Nichtraucher-Symbol

Oma macht ‘ne App! Alter(n) in einer digitalen Welt

Dr. Juliane Jarke | Universität Bremen

Donnerstag, 14. März

20:30 Uhr | Drittel Bar | Bremen

Kann man gemeinsam mit älteren Menschen digitale Anwendungen entwickeln? Warum ist das wichtig und sinnvoll? Was können ältere Menschen zur Entwicklung sozio-technischer Systeme beitragen? An diesem Abend geht es um Teilhabe in einer zunehmend digitalen Welt.

Nichtraucher-Symbol

Was die Wahl Donald Trumps mit der Beliebtheit der EU zu tun hat

Lara Minkus, Dr. Emanuel Deutschmann | Universität Bremen, Universität Göttingen

Donnerstag, 14. März

20:30 Uhr | Eisen | Bremen

Was bedeutet es für den Zusammenhalt der EU, wenn im Weißen Haus plötzlich ein antieuropäischer Nationalist sitzt, der den Brexit feiert? Das haben Lara Minkus (Universität Bremen), Dr. Emanuel Deutschmann (Universität Göttingen) und Prof. Jan Delhey (Universität Magdeburg) in einer Studie untersucht. Dabei haben sie die Ergebnisse des Eurobarometers – eine von der Europäischen Kommission beauftragte Meinungsumfrage, die im November 2016 in den EU-Mitgliedsstaaten erhoben wurde – ausgewertet. Die drei Forscher verglichen die Antworten der Gruppe, die vor der Präsidentschaftswahl befragt wurde, mit denen der Gruppe, die erst nach Trumps Wahlsieg an der Umfrage teilnahm. So konnten sie Rückschlüsse auf den Einfluss des Wahlergebnisses ziehen. Ob die Menschen in Europa durch die überraschende Wahl Trumps pro- oder antieuropäischer wurden, erfahren Sie an diesem Abend.

„Es war einmal...“

Dr. Gema Martínez Méndez | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen

Donnerstag, 14. März

20:30 Uhr | Das Rüssel | Bremerhaven

Es war einmal eine Gruppe von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die ihre Forschung nicht nur für sich behalten wollte. Um möglichst viele Menschen - jung und alt - zu erreichen, schrieben sie Geschichten. Darin werden die Stadtmusikanten zu Klimaforschenden, erklärt Eddie Erde den Klimawandel, und Korallenmädchen suchen ein neues Zuhause. Dr. Gema Martínez Méndez liest eine Geschichte vor und erzählt von der Wissenschaft, die sich darin verbirgt. Und sie erklärt, was hinter den bunt illustrierten und in viele Sprachen übersetzten Geschichten steckt, wer mitmacht und wie die inzwischen gedruckten Bücher so ankommen.

Nichtraucher-Symbol

„PLANET DER HASEN – EIN THEATRALER VERSUCH ZUR WELTRETTUNG“

Leon Wieferich, Johanna Martin und Tanja Spinger | JUB! Junges Theater Bremerhaven

Donnerstag, 14. März

20:30 Uhr | KAPOVAZ | Bremerhaven

Mit Planet der Hasen hat die renommierte Theaterautorin Tina Müller für das Junge Theater Bremerhaven ein Stück geschrieben, das sich mit dem überaus aktuellen Thema des Klimawandels beschäftigt. Weil die Hasen den Konsum einfach nicht reduzieren wollten und jahrelang Warnungen vor schwindenden Ressourcen ignoriert haben, ist nun das Horrorszenario eingetreten: Ihr Planet wird in zehn Tagen explodieren! Wie die Hasen beginnen, ihr Konsumverhalten in Frage zu stellen und mit Hilfe des Publikums versuchen, Ideen zur Rettung des Planeten zu entwickeln, zeigen Ihnen die Schauspieler Leon Wieferich und Johanna Martin sowie die Regisseurin und JUB! – Leiterin Tanja Spinger.

Nichtraucher-Symbol

Marketing-Science-Quiz

Prof. Dr. Philip Maloney | Hochschule Bremen

Donnerstag, 21. März

20:30 Uhr | Haifischbecken | Bremen

Wer ist das Werbegesicht für Opel? Womit rasiert sich David Beckham? Und was bringt das eigentlich - den Kunden und dem Fußballprofi? Prof. Dr. Philip Maloney von der Hochschule Bremen möchte die Besucherinnen und Besucher mit solchen und anderen Fragen herausfordern und ihr Marketingwissen testen. Die Gäste treten bei den Fragen gegeneinander an –  Gewinne gibt es natürlich auch!

Material wird digital: Über reale Werkstoffe und ihre virtuellen Zwillinge

Prof. Dr. Lucio Colombi Ciacchi | Universität Bremen

Donnerstag, 21. März

20:30 Uhr | Ihretwegen | Bremen

Die Komplexität von Werkstoffen und deren assoziierten Synthese- und Fertigungsprozessen steigt stetig. Das erfordert neue Ansätze für deren Entwicklung, Charakterisierung und wissenschaftliches Verständnis, die zunehmend auf Digitalisierungsverfahren zurückgreifen. Methoden der künstlichen Intelligenz helfen uns, neue Materialien zu konzipieren und neue Prozesswege für ihre Synthese und Integration in Bauteilen zu erfinden. Dabei wird die Erfassung des Materialverhaltens in virtuellen Simulationen immer wichtiger. In seinem Beitrag wird Prof. Dr. Lucio Colombi Ciacchi Aspekte der gerade aufgehenden digitalen Materialwelt erläutern, sowohl vom Gesichtspunkt der atomaren Veränderungen im Materialinneren als auch vom Gesichtspunkt der immer noch stark mit werkstofftechnischen Fortschritten verbundenen Weiterentwicklung unserer Gesellschaft.

Nichtraucher-Symbol

Von China nach Europa - warum transparente Lieferketten besser sind

Dr. Nils Meyer-Larsen | Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL)

Donnerstag, 21. März

20:30 Uhr | Quartier No. 159 | Bremerhaven

Unglaublich viele Waren werden von Fernost nach Europa transportiert - die meisten per Container auf dem Schiff. An den Transportprozessen sind viele Partner und Behörden beteiligt. Um die Transporte sicher und effizient zu machen, müssen alle Beteiligten, nicht zuletzt der Zoll, mit Informationen versorgt werden. Ein großes Problem ist dabei der Zugang zu den Daten und deren Verlässlichkeit, denn viele Informationen, z.B. was genau in Fernost in den Container geladen wurde, sind nicht unbedingt verlässlich. Informationen aus erster Hand aus den Fabriken in Fernost, wo der Container beladen wurde, sind in Europa nur selten verfügbar. Auch z.B. Informationen über die geplante Ankunft eines Containers in Europa sind mitunter ungenau, was zu Problemen beim Weitertransport führen kann. Der Vortrag stellt ein Projekt des ISL vor, das zum Ziel hat, globale Lieferketten transparenter zu machen und diese Probleme zu lösen.

Nichtraucher-Symbol

"WALL-E, übernehmen Sie!" - Künstliche Intelligenz im Weltraum

Jan-Gerd Meß | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Donnerstag, 28. März

20:30 Uhr | Lady Tee’s | Bremerhaven

Im Film „WALL-E“ entwickelt ein kleiner Aufräumroboter ein Bewusstsein, verliebt sich und rettet schließlich die Erde. Ganz so weit ist die Forschung heute noch nicht, doch künstliche Intelligenz hat bereits Einzug in viele Bereiche des täglichen Lebens gehalten, so auch in die Raumfahrt. Wie genau funktioniert eigentlich künstliche Intelligenz? Wie lernen Computer? Und warum ist der Einsatz an Bord von Raumschiffen so sinnvoll? Jan-Gerd Meß vom Bremer Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gibt Einblicke in die Grundlagen, Gegenwart und Zukunft der künstlichen Intelligenz im Kontext der Astronautik.

Nichtraucher-Symbol

Einsam oder nur unentdeckt?

Dr. Jens Kube | Agentur für Wissenschaftskommunikation, awk/jk

Donnerstag, 28. März

20:30 Uhr | Lox | Bremen

Der Vortrag "Wahlkampf in Zeiten von Fake News" von Prof. Dr. Lothar Probst von der Universität Bremen musste leider entfallen, aber wir haben mit Dr. Jens Kube einen weiteren tollen Kandidaten gefunden!

Ist unsere Erde im Universum ganz allein als bewohnter Planet oder gibt es tausende von außerirdischen Zivilisationen allein in unserer Milchstraße – die wir nur noch nicht gefunden haben? Welche der beiden Möglichkeiten ist eigentlich beängstigender? Der Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist Dr. Jens Kube erklärt, wie man Planeten um fremde Sterne entdeckt und was das mit vorbeifahrenden Krankenwagen und einer Sonnenfinsternis zu tun hat. Und den ein oder anderen fremden Planeten stellt er auch vor – ob schon einer mit Leben dabei ist?

Wenn die Wahrnehmung sich verschiebt

Prof. Dr. Matthias Zündel | Hochschule Bremen

Donnerstag, 28. März

20:30 Uhr | Auszeit Rock 'n' Roll Couchclub | Bremen

In ganz unterschiedlichen Situationen, in denen Menschen auf die Hilfe anderer angewiesen sind, verändert sich deren Wahrnehmung - bezogen auf den eigenen Körper oder das Umfeld. Im Vortrag soll diesen Phänomenen auf die Spur gegangen und aufgezeigt werden wie sich die Pflegewissenschaft damit auseinandersetzt und pflegerische Interventionen für das berufliche Handeln ableitet.

Auf Spurensuche im Meer - Mikronährstoffe für Mikroorganismen

Jana Geuer | Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Donnerstag, 04. April

20:30 Uhr | Yesterday | Bremerhaven

Phytoplankton, eine Gruppe von Kleinstlebewesen im Ozean, sind ein wichtiger Bestandteil des globalen Kohlenstoffkreislaufes. Wie alle Lebewesen sind sie auf Nährstoffe und Spurenmetalle angewiesen, die jedoch nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen. Diese Spurenelemente können bioverfügbar gemacht werden - mit Hilfe von organischen Substanzen namens Liganden die in diesem Vortrag näher unter die Lupe genommen werden.

Two Beer or not Two Beer: Das Reinheitsgebot und die Globalisierung

Prof. Dr. Hauke Hilz | Hochschule Bremerhaven

Donnerstag, 04. April

20:30 Uhr | Craft Bier Bar | Bremen

Das Reinheitsgebot ist nicht nur eines der ältesten, sondern auch der bekanntesten deutschen Lebensmittelgesetze. Aber wie ist das in Zeiten von Europäischer Union und Welthandel? Wie hat sich das Reinheitsgebot geändert und warum kommen auch in Deutschland immer mehr Spezialbiere mit weiteren Zutaten auf den Markt? Prof. Dr. Hauke Hilz beantwortet diese und weitere Fragen rund um das Bier bei SCIENCE GOES PUBLIC!

Nichtraucher-Symbol

Was geht uns eigentlich die Arktis an?

Valentin Ludwig | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen

Donnerstag, 04. April

20:30 Uhr | Maerz | Bremen

Krankheitsbedingt muss leider der Vortrag "Interne Wellen – Monsterwellen in der Tiefsee" von Jonas Löb ausfallen! Aber ein Kollege springt ein mit einem ebenso spannenden Thema :)

Valentin Ludwig vom Graduiertenkolleg ArcTrain der Uni Bremen wird euch so einiges über die Folgen des Klimawandels berichten. Ihr fragt euch, warum das arktische Meereis immer weniger und dünner wird, das Eis auf Grönland immer schneller abschmilzt und sich Grizzlies mit Eisbären paaren? Dann kommt am 4. April ins Maerz und erfahrt mehr darüber!

„Aal in Aspik ... oder Rezepte für eine bedrohte Art“

Reinhold Hanel | Thünen-Institut für Fischereiökologie

Donnerstag, 04. April

20:30 Uhr | Krohn's Eck | Bremerhaven

Ob Hamburger Aalsuppe oder Aal in Aspik, die Rezepte stammen meist aus Großmutters Zeiten. Aber welches Rezept haben wir, um den mittlerweile als bedroht eingestuften Fisch zu retten? Dabei ist der Aal die interessanteste Fischart der Welt – ungelogen! Keine andere Art wurde so intensiv untersucht und behält dennoch sie viele ihrer Geheimnisse. Reinhold Hanel vom Thünen-Institut für Fischereiökologie erklärt warum.

Biofouling – vom Bakterium bis zur Seepocke: Wichtig und doch unerwünscht

Lisa Röpke | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Donnerstag, 11. April

20:30 Uhr | Gondi | Bremen

Wer zu Hause ein Aquarium hat, weiß, dass die klare Glasscheibe nur sauber bleibt, wenn ab und zu geputzt wird. Doch was genau wächst auf der Scheibe eigentlich, und was hat das mit Industriezweigen wie der Aquakultur und der Schifffahrt zu tun? Die Doktorandin Lisa Röpke untersucht am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung, ob es Wege und Mittel gibt, unerwünschtes „Biofouling“ zu bekämpfen. An diesem Abend stellt sie anschaulich einen kleinen Mikrokosmos vor, der viele Einflüsse auf unseren Alltag hat.

Foraminiferen im All

Greta Sondej, Nils Kunst | Universität Bremen

Donnerstag, 11. April

20:30 Uhr | Papp | Bremen

Was bringt dreizehn Bremer Studierende dazu, marine Einzeller unter Schwerelosigkeit zu erforschen? Und noch dazu nicht irgendwo, sondern im Weltraum? Ihr selbst entwickeltes Experiment ist im März in einer Rakete Richtung All geflogen und mit neuen Erkenntnissen zurück auf der Erde gelandet. FORAREX berichtet über das Projekt und den Raketenstart.

Nichtraucher-Symbol

Rohstoff der Zukunft – was die Mikroalge alles kann

Prof. Dr. Imke Lang | Hochschule Bremerhaven

Donnerstag, 11. April

20:30 Uhr | Quartier No. 159 | Bremerhaven

Seetang kennen alle, aber was ist mit den Mikroalgen? Diese findet man fast überall: in den Ozeanen, in der Luft, im Boden oder an extremen Orten wie Schnee und heißen Quellen. Selbst extremen Bedingungen hält die Mikroalge Stand – und das ist besonders für die Biotechnologie spannend. Prof. Dr. Imke Lang der Hochschule Bremerhaven zeigt in ihrem Vortrag, was für Produkte aus Mikroalgen gewonnen und wie sie damit als Alternative zu Erdölchemikalien eingesetzt werden.

Nichtraucher-Symbol

„Bombenschiffe – Bombenfische?“

Philipp Grassel | Deutsches Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte

Donnerstag, 11. April

20:30 Uhr | Findus | Bremerhaven

Auf dem Grund der Nordsee ruhen zahlreiche Schiffswracks und große Mengen an Kriegsmunition. Nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ wurden nach beiden Weltkriegen Schiffe wie auch Munition einfach in der Nordsee versenkt.

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte leitet das europäische Forschungsprojekt „North Sea Wrecks“, in dem es um die Lage und Geschichte, vor allem aber um die Gefahren der versenkten Munition für die Umwelt geht.

Der wissenschaftliche Mitarbeiter Philipp Grassel stellt das Projekt vor und erläutert die unsichtbare Gefahr, die direkt vor unserer Haustür schlummert.

Nichtraucher-Symbol